Versteigerungs-, Verkaufs- und Geschäftsbedingungen

Die an der Versteigerung teilnehmenden Personen, welche sich mit Lichtbild ausweisen können, erkennen nachfolgende Versteigerungsbedingungen der Stiboller Versteigerungen an:

Der Versteigerer kann Bieter und Kaufinteressierte ohne Angabe von Gründen von der Teilnahme an der Versteigerung ausschließen bzw. nicht zulassen. Auch ein Bieter in Vertretung einer Gesellschaft oder eines Dritten, haftet für übernommene Verpflichtungen.

Der Versteigerer ist berechtigt, Gegenstände ohne Angabe von Gründen von der Versteigerung zurückzuziehen. Jedes Gebot kann ohne Angaben von Gründen zurückgewiesen werden. Jeder Versteigerungsgegenstand kann einzeln oder auch in Gruppen ausgerufen werden.

Der Versteigerer bestimmt Versteigerungstermin, Versteigerungsort und die Reihenfolge der zu versteigernden Objekte. Die Gegenstände werden in dem Zustand versteigert, in dem sie sich zur Zeit der Versteigerung befinden. Für Mängel, Fehler, Schäden oder Vollständigkeit wird keine Gewähr geleistet. Angaben über Daten, Maße oder Baujahre sind unverbindlich.

Eine Besichtigung der Versteigerungsgegenstände wird vorausgesetzt (vor allem bei schriftlichen Geboten). Jeder ersteigerte Gegenstand bindet den Bieter solange, bis ein Mitbieter ein höheres Gebot abgibt. Der Höchstbietende erhält den Zuschlag nachdem sein Gebot vom Versteigerer dreimal wiederholt wurde. Bei etwaigen Streitigkeiten über das letzte Gebot kommt der Gegenstand nochmals zur Versteigerung. Jedes Gebot kann aber vom Versteigerer ohne Angaben diverser Gründe zurückgewiesen und der Zuschlag verweigert werden, oder unter Vorbehalt erfolgen. Von einem abgegebenen Gebot kann der Bieter nicht mehr zurücktreten.

Bei Zuschlagserteilung ergeht das Eigentumsrecht automatisch auf den Ersteher, womit auch die Haftung und Gefahr des zufälligen Untergangs, des Verlustes, der Beschädigung durch Feuer, Wasser, Sturm, Diebstahl oder Einbruchdiebstahl auf den Ersteher übergeht. Der Erwerb der Gegenstände erfolgt unter ausdrücklichem Verzicht auf Reklamation.

Alle gebotenen Preise der Gegenstände verstehen sich als Nettopreise in Euro. Das Meistgebot versteht sich zuzüglich 15% Versteigerungsgebühr und der gesetzlichen Mwst. Nach der Zuschlagserteilung der ersteigerten Gegenstände bis spätestens zum Ende der Versteigerung ist unverzüglich Zahlung zu leisten, danach werden die Gegenstände ausgehändigt.

Hat der Meistbietende den Kaufpreis bis zum Schluss der Versteigerung nicht erlegt, so kann der ihm zugeschlagene Gegenstand neuerlich im selben oder bei einem späteren Termin neu ausgeboten werden. Zu einem neuerlichem Angebot wird der Bieter nicht mehr zugelassen, jedoch bleibt er für einen Mindererlös haftbar, auf einen Mehrerlös hat er keinen Anspruch (§155 Abs.2 EO in analoger Anwendung).

Die Zahlung erfolgt ausschließlich in bar oder durch bankbestätigten Scheck. Die Bieter erkennen das Recht der Firma Stiboller Versteigerungen an, Forderungen und Kaufgelder einzuziehen bzw. einzuklagen wenn die Zahlungen für die erstandenen Gegenstände nicht geleistet wurden. Bei Nichtabholung kommen Folgekosten wie Lagerung, Demontage oder eventuelle Verwahrung dazu.

Der Bieter verzichtet auf die Anfechtung des Kaufpreises sowie den Kaufvertrag. Ebenfalls sind Schadenersatzansprüche seitens des Käufers oder Ergänzungsansprüche wegen fehlender Gegenstände ausgeschlossen.

Für Unfälle während der Besichtigung/Versteigerung wird keine Haftung übernommen. Das Inbetriebsetzen von Geräten, Maschinen, Fahrzeugen oder ähnlichen Sachen ist strengstens untersagt.

Für Übereinstimmungen von Fotos und technischer Beschreibung sowie Positionsnummern wird keine Gewähr übernommen. Bei Verstoß einer dieser Rechtsbedingungen, gelten subsidiär die Bestimmungen der österreichischen Exekutionsordnung nach §270ff EO.

Druckfehler und Irrtum vorbehalten.

Erfüllungsort u. Gerichtsstand Voitsberg

Bedingungen Online-Versteigerungen

Interessenten können an Online-Versteigerungen nur teilnehmen, wenn sie sich bei der Firma Stiboller-Versteigerungen GmbH. als Bieter registriert haben (siehe Registrierung) und die Versteigerungs-Verkaufs und Geschäftsbedingungen akzeptieren.

Bei Online-Versteigerungen werden zusätzlich zum Zuschlagpreis noch die Versteigerungsgebühr (15%) sowie 20% Mehrwertsteuer verrechnet

Bei Festpreisverkäufen sind alle Preise Bruttopreise dh. inkl. Versteigerungsgebühr u. USt.

Bei Zuschlag ist der Käufer zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises und zur Abholung der ersteigenden Gegenstände verpflichtet.

Die vollständige Bezahlung der ersteigerten Fahrnisse muss binnen 3 Werktagen nach Zuschlag bzw. spätestens bei der Abholung erfolgen. Abholzeiten sowie Besichtigungstermine werden jeweils bekanntgegeben